12.08.2014

Im Bann des Drachen Teil 2 

Die Story beginnt in Götterfels

Kasmeer: Königin Jennah kann nicht am Gipfel teilnehmen: Jemand hat sie beschuldigt, mit Scarlet konspiriert zu haben. Die Anhörung ist am selben Tag. Jemand lügt, und wir müssen herausfinden wer.

Gräfin Anise: Hallo, liebe Kasmeer. Sorgt euch keine Falten ins Gesicht über das, was man so schreibt. In meinen Augen bleibt ihr eine Adelige.

Kasmeer: Gräfin Anise. Ihr seid sehr direkt....und sehr freundlich. Ich fürchte, ich fühle mich wenig adlig.

Gräfin Anise: Dann müssen wir etwas unternehmen! Adel ist keine Sache des Blutes, wie so viele glauben, sondern eure Entscheidung. Nun, sagen wir, ich denke wir können die Königin überzeugen, das euer Wort das Missgeschick eures Vaters wettmacht.

Kasmeer: Ich hoffe nur, ich kann mich etwas nützlich machen, Gräfin.

Kasmeer: Sieht aus, als hätten wir, was wir brauchen. Zeit, Ministerin Estelle als Lügnerin zu entlarven.

Ministerin Estelle: Was ist schon dabei, dass ich für Fürst Caudecus arbeite? Das hat rein gar nicht zu sagen. Das ändert auch nichts an der Tatsache, dass ich zugegen war, als Scarlet ihre Audienz bei der Königin hatte. Sie haben leise gesprochen, so wie Schulfreundinnen, die tuscheln, damit sie kein anderer versteht. Aber ich habe das Wort Wachtritter wahrgenommen.

Kasmeer: Ihr könnt gar nicht Zeugin des angeblichen Treffens mit Scarlett gewesen sein. Ihr wart an dem Tag mit "Interessenvertretern" zu gange.

Ministerin Estelle: Interessenvertreter? Was redet ihr da?

Kasmeer: Sagen wirs wies war: Ihr habt gespielt, mit ein paar Vagabunden.

Ministerin Estelle: Seid doch leise! Das ist eine haltlose Anschuldigung!

Gräfin Anise: Ist das wahr, Ministerin Estelle? Vielleicht sollten wir beide uns unter vier Augen unterhalten und das alles aufklären. Folgt meinen Wachen. Ich bin gleich bei Euch.

Kasmeer: Gräfin Anise, wir danken für die Einladung zu eurem Fest. Es war ein unterhaltsamer- und nutzbringender- Abend.

Gräfin Anise: Niemand freut sich mehr, dass ihr gekommen seid, als ich. Ihr müsst müde sein nach all den gesellschaftlichen Plänkeleien und gemeinheiten. Jetzt da diese unschöne Geschichte erledigt ist, bin ich recht sicher, dass Königin Jennah eurem Gipfel beiwohnt.

Taimi: Wie ich sehe, habt ihr meine Nachricht erhalten. Danke, dass ihr so schnell gekommen seid. Hoffentlich habt ihr ein paar Waffen mitgebracht. Na schön, Phlant besteht auf eine Vorführung. Ich habe ein paar Miniatur- Wegmarken zu testzwecken erschaffen. Die können wie dafür benutzen. Ich kann den Zufluss der Ley- Linien- Magier zu ihnen erhöhen, um ihre Vibration zu verstärken. Damit werden sie fast so mächtig wie eine echte Wegmarke.

Phlunt: Kann ich hervorkommen? Seid ihr sicher- also wirklich absolut sicher, dass da keine Ungeheuer mehr kommen? Nunja, der große, wie ihr es so schön ausgedrückt habt, hat vielleicht noch Freunde.

Taimi: Wie ihr also sehen könnt, Phlunt, wird mein Gerät das gesamte Wegmarkennetzwerk retten. Ihr könnt mir sowohl jetzt als auch später danken.

Phlunt: Taimi, als Mündel des Synergetik- Kollegs von Rata Sum seid ihr zur Herausgabe aller Erfindungen zu Studien- und Dokumentationszwecken verpflichtet.

Taimi: Nein! Ich hab ihn gebaut, in meiner Freizeit, außerhalb Rata Sums! Nein! Den nehmt ihr mir nicht weg!

Taimi: Es ist noch zu früh! Ich brauche mehr Zeit. Wenn sie mein Gerät wollen, dann können sie warten. Ich gebe es ihnen später. Warum muß ausgerechnet ich etwas Opfern? Und dann auch noch so etwas wichtiges!

Braham: Ich bin froh das ihr hier wart. Das Kind ist stur, aber....naja, das kann ich nachvollziehen. Sobald sich Taimi beruhigt hat, bringe ich sie zurück zum Hain. Dass sie ihre Erfindung verloren hat und von der Inquestur in die Ecke getrieben wurde, hat sie schon ziemlich verängstigt. Aber es sollte sie aufheitern, alle Anführer an einem Ort versammelt zu sehen.

Trahearne: Der Mutterbaum brachte mir Kunde von diesem Treffen. Ihr tut das richtige. Diejenigen unter uns, die sich noch an dem Kampf gegen Zhaitan erinnern, wissen, wie gnadenlos die Alt-Drachen sein können. Ich begrüße eure Bemühungen. 

Avatar: Geschätzte Oberhäupter, willkommen im Hain. Es ist gut, euch bei diesem wichtigen Treffen zu sehen. Wir sind hier auf drängen der ehrenwerten Gruppe, die ihr vor euch seht. Man sagte mir, ihr kennt euch alle, also spare ich mir das Vorstellen.

Char: Seid gegrüßt. Danke, dass ihr gekommen seid. Ihr sprecht Bände über eure Fähigkeiten als Anführer. Wir haben alle bereits von Mordremoths erwachen gehört und vom schaden, den er angerichtet hat. Seit dem erwachen hat er Ranken in alle Welt ausgesand. Diese Ranken sind bösartig. Keiner weiß, wo er angreifen wird, bis er es tut. Es liegt an uns. Es gibt niemanden anderen. Wir müssen uns verbünden.

Avatar: Danke für diese Informationen. Geschätzte Oberhäupter, was meint ihr?

Imperator Smodur: Nur über meine Leiche! Wie könnt ihr so etwas nur in Erwägung ziehen? Wir können keine entbehren. Das sind Pflanzenviecher! Wie schwer sind die schon zu bekämpfen? Ich vertraue euch, das ist der einzige Grund, warum ich einwillige.

Phlunt: Seht ihr die Sache nicht ein wenig zu schwarz? Was ist Trahearnes Meinung dazu? Schließlich ist es die aufgabe des Pakts.

Trahearne: Wenn ich etwas einwerfen dürfte: Dieser Pakt-Kommandeur weiß weitaus mehr über Mordremoth als ich, Ich bin hier um zuzuhören, zu lernen und abzuwägen- so wie ihr alle auch. Der Pakt ist nicht allmächtig.

Königin Jennah: Wir sind stark und mutig, aber wir sind nur wenige. Wir haben die Verantwortung, unser Volk zu schützen. Ihr wollt, dass wir all unsere Kräfte gegen den Drachen bündeln? All unsere Völker und Reiche sind betroffen.

Avatar: Ich bin geschwächt, der letzte Angriff war heftig. Die Modrems haben an meine Wurzeln gezerrt und meine Äste zerschmettert. Falls ich sterbe.....schhhhht...hört hin.

Ende

 

 

Nach oben